Nachruf

Klaus Hoop, Ehrenpräsident des RSV

Der Röthaer Sportverein trauert um seinen Ehrenpräsidenten, Sportfreund Klaus Hoop.

Auch wenn er schon längere Zeit schwer krank war, trifft uns sein doch recht plötzliches Ableben schmerzlich. Die Liebe zum Sport wurde ihm sozusagen schon in die Wiege gelegt und Klaus lebte für und mit dem Sport von Kindstagen an.

Bereits am 01.01.1948 wurde Klaus Mitglied der Fussball-Knaben- und Schülermannschaft im Verein. Von 1951–1956 wechselte er als Leichtathlet zu „Aktivist Böhlen“. Während dieser Zeit erreichte er mehrmals den Titel „Kreismeister“ in 100 m und 200 m, sowie Weitsprung. Er gehörte zur Auswahl von „Aktivist“ bei Vergleichskämpfen der DDR. Während seines Studiums, von 1956–1962, war er Mitglied der HS 6 Ilmenau, Sektion Leichtathletik. Auch dort wurde er zu Hochschulvergleichen berufen.

1967 kehrte er nach Rötha und somit als Mitglied des Röthaer Sportvereins zurück. Von 1968–1983 war er als Übungsleiter der Sektion Fussball in allen Altersklassen vom Kinder- und Juniorenbereich tätig. Er erwarb die Übungsleiterqualifikationsstufe 2 und erhielt die Auszeichnung „Vorbildlicher Übungsleiter der DDR“. Weiterhin absolvierte er die Schiedsrichterprüfung und es erfolgte ein mehrjähriger Einsatz als Nachwuchsschiedsrichter.

In den Jahren 1970–1989 war Klaus ständig stellvertretender Vorsitzender der BSG „Aktivist Espenhain“ und war Abgeordneter für Sport im Röthaer Stadtparlament. Während seiner sportlichen Laufbahn erhielt er Auszeichnungen mit den Ehrennadeln des Fussballverbandes der DDR und des DTSB in Bronze, Silber und Gold.

Besonders zu würdigen sind seine Verdienste als Initiator und ehrenamtlicher Bauleiter des Sportlerheims in Rötha, welches 1974 nach mehrjähriger Bauplanung und –zeit eingeweiht werden konnte.

Mit der Wende wurde unter seiner Leitung und Vorsitz am 10.01.1991 der „Röthaer SV e.V.“ wiedergegründet. Er war 1998 Hauptorganisator der Feierlichkeiten „150 Jahre Sport in Rötha“. Während dieses Ereignisses erhielt der Röthaer Sportverein die Ehrenplakette des Bundespräsidenten.

Für seine Verdienste um den Verein wurde er mit der Ehrennadel des Röthaer Sportvereins in Gold ausgezeichnet, wurde Ehrenmitglied des Vereins und erhielt 2001 die Ehrennadel des Landessportverbandes in Gold.

Im Alter von 72 Jahren trat Klaus als Vorsitzender des Vereins zurück und wurde daraufhin zum Ehrenpräsidenten ernannt. Er setze sich aber noch lange nicht zur Ruhe und stand dem Vorstand weiterhin beratend zur Seite und war immer da, wenn man ihn brauchte.

Als Mitglied des Heimatvereins hatte er es sich zur Aufgabe gemacht, die Chronik des Röthaer Sportvereins aufzuarbeiten. Weiterhin hatte er sich der gemischten Seniorengruppe der Kegler angeschlossen. Er war sehr interessiert daran, die Kegelbahn im Volkshaus Rötha zu erhalten und war maßgeblich an der Wartung, Pflege und Instandhaltung der Kegelbahnen beteiligt.

Klaus Hoop hinterlässt in unserem Verein eine große Lücke. Wir, der Vorstand und alle Mitglieder des Röthaer Sportvereins wissen die jahrelange Arbeit, sein außerordentliches Engagement sehr zu schätzen. Wir möchten seiner Frau, seinen Kindern, sowie allen Angehörigen unser herzlichstes Beileid aussprechen.

Unser Sportfreund Klaus Hoop wird unvergessen bleiben und wir werden ihm stets in Ehren gedenken.

Die Mitglieder des Röthaer Sportvereins

Zurück